Journalist im Portrait

Hadubrand Schreibershofen: „Eine gute PR-Agentur teilt nicht nach dem Gießkannenprinzip aus!“

Hadubrand Schreibershofen folgte bei „tv-media“ im September 2008 Atha Athanasiadis als Chefredakteur nach nach. Beide hatten das Programmie jüngst gemeinsam vollumfänglich gerelauncht und die Sendeberichterstattung von 52 auf 85 Sender erhöht. Schreibershofen ist laut den Verantwortlichen bei der Verlagsgruppe News „ein fester Garant für redaktionelle Kontinuität – unter seiner Führung wird sich Österreichs größtes TV-Magazin bestens weiterentwickeln.“

Hadubrand Schreibershofen folgte bei „tv-media“ im September 2008 Atha Athanasiadis als Chefredakteur nach nach. Beide hatten das Programmie jüngst gemeinsam vollumfänglich gerelauncht und die Sendeberichterstattung von 52 auf 85 Sender erhöht. Schreibershofen ist laut den Verantwortlichen bei der Verlagsgruppe News „ein fester Garant für redaktionelle Kontinuität – unter seiner Führung wird sich Österreichs größtes TV-Magazin bestens weiterentwickeln.“

1. Was ist aus Ihrer Sicht das Schönste am Beruf des Journalisten?

Über das schreiben zu können, was einen selbst interessiert.

2. Was ist aus Ihrer Sicht das Schlimmste am Beruf des Journalisten?

Nicht über das schreiben zu können, was einen selbst interessiert. Oder: Über das schreiben zu müssen, was einen gar nicht interessiert.

3. Sie bekommen sicher eine Menge Presseaussendungen: Welche Themen interessieren Sie da ganz besonders?

Natürlich in erster Linie die, die mit „tv-media“ und „e-media“ zu tun haben. Also die über TV, Kino, Stars und Techno.

4. Welche Presseaussendungen sind für Sie gar nicht verwertbar?

Diejenigen, die nicht zu den Inhalten von „tv-media“ und „e-media“passen. Und diejenigen, die mir eine Geschichte vorgaukeln, obwohl es gar keine gibt.

5. Wie werden Sie am liebsten mit Informationen und Einladungen versorgt?

Per E-Mail

6. Was zeichnet aus Ihrer Sicht eine gute PR-Agentur aus?

Eine gute PR-Agentur beschäftigt sich zuerst einmal mit den Medien, die sie beschickt, überlegt sich gezielt Aktionen. Und teilt nicht nach dem Gießkannenprinzip aus.

7. Was sollte ein PR-Verantwortlicher tunlichst vermeiden?

Nicht nachfragen, ob irgendjemand zu irgendeiner schwachsinnigen Pressekonferenz kommt. Wenn das Thema relevant und interessant gewesen wäre, hätte sich schon jemand gemeldet …

8. Orten Sie mitunter handwerkliche Fehler bei Presseaussendungen?

Ja. Immer dann, wenn ich nach der dritten Zeile zu lesen aufhöre.

9. Gibt es etwas was Sie im Zusammenhang mit PR-Agenturen ärgert?

Siehe die Antworten zu den Fragen 4 und 7.

10. Wann – an welchem Wochentag, zu welcher Tageszeit – sind Sie im Ihrem Job am ehesten ansprechbar, wann gar nicht?

Ich bin eigentlich immer ansprechbar. Außer vielleicht montags Nachmittag bei der Schlussproduktion.

11. Was halten Sie vom so genannten „Nachrufen“, also dem Nachfassen von Seiten der PR-Agenturen, ob man denn eine Presseaussendung „eh erhalten“ habe oder „eh an einer Pressekonferenz teilnehmen“ werde?

Siehe die Antworten zu den Fragen 4 und 7.

12. Wie stehen Sie persönlich zu Journalisten-Reisen, aufwendigen Einladungen und wertvollen Geschenken?

Journalisten-Reisen können schon Sinn machen, denn eine Reportage liest sich einfach besser als nur ein kalt recherchierter Bericht. Eine reine Vergnügungsreise ohne Geschichte dahinter und teure Geschenke gehen gar nicht.

13. Wie würden Sie Ihre Aufgabe bei „tv-media“ charakterisieren?

Wir bemühen uns, Woche für Woche ein informatives aber auch unterhaltsames Produkt herauszubringen, das möglichst vielen Lesern aber natürlich auch unseren Inserenten Freude macht. Ich selbst bin bei der Findung des Geschichtenmixes Moderator und versuche alle Inhalte, bis sie letztendlich gedruckt sind, aus Lesersicht zu hinterfragen.

14. Wofür steht – in wenigen Worten – „tv-media“?

Wir sind das perfekte Begleitmagazin zur nicht-sportlichen, also vor allem TV- und kinoaffinen Freizeitgestaltung, und es ist für jeden unserer 934.000 Leser (laut Media-Analyse 07/08) was drin.

Ad personam:

Beruflicher Werdegang:
bis 2001: was ganz anderes
2001: Gründungsphase von „Woman“ – Ressortleitung Gourmet
2005: Relaunch des „Seitenblicke Magazin“ – Gourmet, Auto, Reise, Report
2006: „tv-media“ Chefredaktion
seit September 2008: Chefredakteur „tv-media“ und „e-media“

Sternzeichen: Stier

Geburtsdatum: 16. Mai 1970

Liebllingsmusiker: Billy Joel

Lieblingsfilmstar: Schwierig. Bei den Frauen wahrscheinlich Sandra Bullock und Cameron Diaz. Bei den Männern jeder, der nach 90 Minuten alle Bösewichte platt gemacht hat.

Lieblingsort in Österreich: Wien

Lieblingsort weltweit: An einem einsamen Strand zu zweit mit meiner Frau

Kontakt: schreibershofen.hadubrand@news.at

 


Hadubrand Schreibershofen, seines Zeichens Chefredakteur der Verlagsgruppe-News-Titel „tv-media“ und „e-media“, ist „eigentlich immer ansprechbar – außer vielleicht montags Nachmittag bei der Schlussproduktion.“

Über den Author

Redaktion

Schreiben Sie ein Kommentar