Journalist im Portrait

Komplexe Themen in leicht verdaulichen Häppchen aufbereiten

Karin Strobl ist seit Beginn des Jahres 2009 Politik-Ressortchefin bei der Gratiszeitung „heute“. Davor war die gebürtige Salzburgerin für „Österreich“ tätig. Seit Herbst 2007 ist Strobl auch Vorsitzende des „Frauennetzwerk Medien“. In dieser Funktion wurde sie Ende Oktober 2009 wiedergewählt.

Karin Strobl ist seit Beginn des Jahres 2009 Politik-Ressortchefin bei der Gratiszeitung „heute“. Davor war die gebürtige Salzburgerin für „Österreich“ tätig. Seit Herbst 2007 ist Strobl auch Vorsitzende des „Frauennetzwerk Medien“. In dieser Funktion wurde sie Ende Oktober 2009 wiedergewählt.

1. Journalisten sind in der privilegierten Position, einen abwechslungsreichen Job auszuüben: Was gefällt Ihnen noch an Ihrem Beruf?

Dass du am Morgen nie weißt, was der Abend an Geschichten noch zu bieten hat.

2. Wo viel Licht ist, ist meist auch viel Schatten: Was sind die Schattenseiten des Journalistenberufs?

Mit Sicherheit hat der Faktor Stress in den vergangenen zehn Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Hattest du früher ein bis zwei Stories pro Tag zu geliefert, ist es heute das mindestens das Dreifache.

3. Was treibt Sie in Ihrem Beruf als Journalist an?

Schiere Neugier, den Dingen auf den Grund zu gehen und komplexe Themen in leicht verdaulichen Häppchen aufzubereiten.

4. Wenn Sie Presseaussendungen zugeschickt bekommen, welche Themenfelder interessieren Sie da besonders und welche interessieren Sie überhaupt nicht?

Mich interessiert prinzipiell alles, die Frage ist, ob ich auch die Zeit dazu habe, alles zu lesen.

5. Wie werden Sie im Berufsalltag am liebsten mit PR-Aussendungen, Informationen und Einladungen versorgt?

Kurz, prägnant und via Mail.

6. An welchem Wochentag und zu welcher Tageszeit sind Sie in Ihrem Job am ehesten ansprechbar und wann sollte man Sie besser nicht kontaktieren?

Nie zwischen 14 und 17 Uhr; sonst immer.

7. Was können Sie in Zusammenhang mit PR-Agenturen gar nicht leiden?

Nachtelefonieren.

8. Was zeichnet für Sie eine gute PR-Agentur oder einen guten PR-Berater aus?

Dass er bzw. sie punktgenaue Informationen an das richtige Vis-a-Vis vermitteln kann.

9. Worauf sollten PR-Agenturen Ihrer Ansicht nach ihr Hauptaugenmerk in Sachen Medienarbeit legen?

Gezielte Recherche, wem man was anbietet.

10. Wie würden Sie Ihre Aufgabe bei „Heute“ charakterisieren?

Siehe Antwort 3.

11. Wenn Sie nicht Journalist wären, welchen Beruf würden Sie dann gerne ausüben?

Schlagzeugerin bei den Pixies 1986.

Ad personam

Beruflicher Werdegang:

1996 – 2001 „Kronen Zeitung“ (Internet, später Gericht)
2001 – 2006 „Extradienst“ und Manstein Verlag („Horizont“, „Bestseller“)
2006 – 2008 Tageszeitung „Österreich“ (Gericht)
seit 1. Jänner 2009 „Heute“, Leitung Politik

Geburtsdatum: Unwichtig.

Lieblingsort in Österreich: Wien (voll und ganz), Wolfgangsee (nur in homöopathischen Dosen)

Lieblingsort weltweit: Muss aus privaten Gründen wohl Neuseeland sein …

Lieblingsautor: Paul Auster

Lieblingsgetränk: Kaffee

Lieblingsessen: Darauf kann ich mich unmöglich festlegen. Bei der Auswahl heutzutage …

Lieblingsfilm: „Down by Law“

Lieblingsschauspieler: Jössas …

Kontakt: k.strobl@heute.at

Seit Herbst 2007 ist „heute“-Redakteurin Karin Strobl auch Vorsitzende des

Über den Author

Redaktion

Schreiben Sie ein Kommentar