Aktuell

Medienbeobachtung vernachlässigt: Hedgefonds verlieren Milliarden

Die turbulenten Ereignisse rund um die Gamestop-Aktie haben gezeigt, welche Dynamiken soziale Netzwerke entwickeln können. Dabei wäre der Crash mit einem professionellen Social Listening leicht vermeidbar gewesen, sagt »OBSERVER« CEO Florian Laszlo. Auch andere Branchen können davon lernen.

Investmentexperten sind bekannt dafür, Märkte und Unternehmen bis in das kleinste Detail zu analysieren, um bessere Anlageentscheidungen treffen zu können. Ein Aspekt wurde dabei jedoch vernachlässigt: Der für Kleinanleger immer leichtere und günstigere Zugang zum Aktienhandel über Tradingplattformen wie Robinhood oder Trade Republic und das damit verbundene Communitybuilding in sozialen Netzwerken wie Reddit oder Discord. 

Das aktuelle Beispiel schlägt besonders hohe Wellen: Die über 5 Millionen Nutzer des Reddit-Forums Wallstreetbets haben Shortsellern an der Wallstreet mit ihrer konzertierten Aktion laut Ortex Analytics Verluste von über 5 Milliarden Euro eingebracht. Seitdem versuchen Hedgefondsmanager, die Konversationen in sozialen Netzwerken und Foren frühzeitiger zu analysieren, berichtet die Financial Times.

Im Blindflug durch die sozialen Medien

Florian Laszlo, CEO des Wiener Media-Intelligence Unternehmens »OBSERVER«, sieht bei den traditionellen Marktanalysen Nachholbedarf:

Es gibt seit langem professionelle Dienstleister und Tools, mit denen Trends und Entwicklungen in klassischen und sozialen Medien beobachtet und analysiert werden können. Dieser Bereich wird noch immer vernachlässigt, auch von großen Playern. Sie bewegen sich im Blindflug und wissen nicht, wer in welchen Kanälen wie über ein Unternehmen spricht.“

So ließen sich nicht nur bessere Prognosen im Finanzbereich treffen, sondern auch wichtige Insights über die Wahrnehmung der eigenen Marke gewinnen. Krisen könne man frühzeitig erkennen und auch kommunikativ gegensteuern, fasst Laszlo zusammen.

Warnsystem in Echtzeit

»OBSERVER« bietet dafür die fortschrittlichsten Technologien an, damit Unternehmen so früh wie möglich reagieren können. Indem der gesamte Web- und Social-Media-Bereich rund um die Uhr beobachtet wird, werden Kunden in Echtzeit über alle relevanten und aufkommenden Trends informiert.

Integrated Brand Intelligence (IBI) bietet Lösungen

Um aus der erfassten Datenmenge weitere Erkenntnisse für die Zukunft zu gewinnen, stellt »OBSERVER« mit seinem Produkt IBI auch das nötige analytische Hilfsmittel zur Verfügung. Durch die Verknüpfung der Ergebnisse von Medien-Resonanz-Analyse und Marktforschung wird ein ganzheitliches Bild der Marken-Reputation kreiert, woraus jedes Unternehmen wertvolle Schlüsse für seine zukünftige Kommunikation ziehen kann. 

Über den Author

Mag. Stephan Ifkovits M.A.

PR/Marketing/Presse
ifkovits@observer.at
+43 664 245 24 87

»OBSERVER« GmbH
Medienbeobachtung & Analyse

Lessinggasse 21
A-1020 Wien
Fon: +43 1 213 22 324
Fax: +43 1 213 22 *300
www.observer.at