Aktuell

Recycling-Studie: Belohnsysteme sind beliebt!

In Österreich herrscht derzeit eine rege Diskussion über die Einführung von Einwegpfand auf Verpackungen. Eine aktuelle »OBSERVER«-Studie zeigt jetzt mögliche Alternativen auf, um die EU-Vorgaben bei PET-Sammelquoten zu erreichen: Neben Pfandsystemen und der Erhöhung der Sammelstellendichte bevorzugen die befragten WienerInnen Belohnsysteme für das Sammeln von Getränkeverpackungen. Hoch im Kurs sind Gutscheine oder Kaufvorteile.

Eine korrekte Entsorgung von PET-Flaschen ist essenziell, um diese als Wertstoff dem Recycling-Kreislauf zuzuführen. Derzeit werden österreichweit rund drei von vier PET-Getränkeverpackungen richtig gesammelt. Geht es nach den Vorgaben der EU, muss diese Quote bis 2029 auf 90% erhöht werden. Während Bundesländer wie Tirol, Vorarlberg und das Burgenland die geforderte Quote bereits erfüllen, hinkt der urbane Raum und besonders Wien bei den Sammelquoten hinterher. Diese liegen noch deutlich unter dem Österreichschnitt.

Marktforschung zum Thema Plastik und Einwegpfand

Das Thema Plastik generell und die Diskussion um Einwegpfand war in den vergangenen Monaten in den österreichischen Medien sehr präsent: Die medial geführten Diskussionen mit durchwegs konträren Positionen waren Anlass für uns, die Einstellungen der Bevölkerung dazu am Beispiel Wien zu untersuchen,

so Florian Laszlo, Geschäftsführer des »OBSERVER«.

Die aktuelle Umfrage unter 500 WienerInnen bescheinigt den HauptstadtbewohnerInnen, dass sie Recycling und Mülltrennung zwar durchaus ernst nehmen, sich aber Anreize und zusätzliche Optionen wünschen, die das Sammeln belohnen und erleichtern.

82% der WienerInnen erachten Recycling von Verpackungen und Müll als sehr wichtig bzw. wichtig. Als Störfaktoren für korrektes Sammeln empfinden viele Befragte das Lagern zu Hause (42%), die Suche nach der richtigen Sammelbox (35%), den damit verbundenen Zeitaufwand (15%) oder bestehendes Pfand (11%).

Ausbau der Sammelstellen sowie Belohnsysteme erwünscht

Um das Sammeln einfacher zu gestalten, wünschen sich 57% der Befragten einen Ausbau der Sammelstellen. Derzeit gibt es diese in Wien für Plastik und Alu nicht in allen Wohnhäusern, sondern vorrangig auf den öffentlichen Müllinseln. Auch die Einführung eines Pfandsystems würde für 40% der Befragten das Sammeln erleichtern. Aufgeschlossen zeigt man sich gegenüber anderen Optionen wie etwa Belohnsystemen (Geld, Gutscheine und Kaufvorteile). Gleich 63% der WienerInnen würden damit mehr Bereitschaft für das korrekte Sammeln von Verpackungen zeigen.

Während sich die älteren Bevölkerungsgruppen vor allem mehr Sammelstellen wünschen, präferieren junge Menschen bis 30 Jahre vorrangig Belohnsysteme und Geld bzw. Gutscheine als Sammelanreiz. Letztere werden in dieser Altersgruppe sogar noch positiver wahrgenommen als ein Pfandsystem,

analysiert Florian Laszlo die unterschiedliche Bereitschaft der WienerInnen. 
Führungsrolle liegt bei Produzenten und Handel

Die Hauptstadtbevölkerung sieht mehrheitlich die Verantwortung für das korrekte Sammeln eher bei den Produzenten sowie beim Handel selber und weniger bei den KonsumentInnen. Zugleich schätzen letztere mit 47% ihren Einsatz für das richtige Sammeln und Recycling höher ein als beim Handel (36%) und bei den Produzenten (29%).

Die Verantwortung für die Organisation des Sammelns wird hier klar den Produzenten und dem Handel zugesprochen,

fasst Laszlo zusammen.

Ein besonders gutes Zeugnis wird den Produzenten vor allem bei der Mineralwasserproduktion ausgestellt. Diese leisten mit nachhaltigen Verpackungen wie Mehrweg-Glasflaschen und recycelten PET-Flaschen einen großen Beitrag.

Über den Author

Mag. Stephan Ifkovits M.A.

PR/Marketing/Presse
ifkovits@observer.at
+43 664 245 24 87

»OBSERVER« GmbH
Medienbeobachtung & Analyse

Lessinggasse 21
A-1020 Wien
Fon: +43 1 213 22 324
Fax: +43 1 213 22 *300
www.observer.at