Journalist im Portrait

„Die Lust, die schönen Seiten des Lebens zu zeigen“

Daniela Schimke hat mit 1. Oktober die Chefredaktion des Fashion- und Stylemagazins „#ICH“ übernommen und zeichnet außerdem – neben Chefredakteurin Ursula Macher – als stellvertretende Chefredakteurin für das „Seitenblicke Magazin“ verantwortlich.

Daniela Schimke hat mit 1. Oktober die Chefredaktion des Fashion- und Stylemagazins „#ICH“ übernommen und zeichnet außerdem – neben Chefredakteurin Ursula Macher – als stellvertretende Chefredakteurin für das „Seitenblicke Magazin“ verantwortlich.

1. Journalisten sind in der privilegierten Position, einen abwechslungsreichen Job auszuüben: Was gefällt Ihnen noch an Ihrem Beruf? 

Kein Tag ist wie der andere – und man lernt immer wieder aufs Neue etwas dazu.

 

2. Wo viel Licht ist, ist meist auch viel Schatten: Was sind die Schattenseiten des Journalistenberufs?

Dass man streckenweise bloß zum Schlafen zu Hause ist. Mein Wohnzimmer bleibt oft tagelang völlig unbenützt.

 

3. Was treibt Sie in Ihrem Beruf als Journalist an? 

Die Lust, die schönen Seiten des Lebens zu zeigen – und: gute Geschichten zu erzählen.

 

4. Wenn Sie Presseaussendungen zugeschickt bekommen, welche Themenfelder interessieren Sie da besonders und welche interessieren Sie überhaupt nicht?

Lifestyle, Fashion & Beauty. Wissenschaftliches und Technisches ist weniger etwas für uns.

 

5. Wie werden Sie im Berufsalltag am liebsten mit PR-Aussendungen, Informationen und Einladungen versorgt?

Per E-Mail. Wenn es sich um edle Event-Einladungen handelt, freue ich mich auch über Post

 

6. An welchem Wochentag und zu welcher Tageszeit sind Sie in Ihrem Job am ehesten ansprechbar und wann sollte man Sie besser nicht kontaktieren?

Montag bis Freitag ab ca. 14 Uhr. Zwischen 9.30 Uhr und 14 Uhr bin ich aufgrund von Sitzungen und Terminen nicht immer gut zu erreichen.

 

7. Was können Sie in Zusammenhang mit PR-Agenturen gar nicht leiden?

Mehrfache telefonische Anfragen, ob eine Aussendung eingegangen ist, halte ich nur für notwendig, wenn es sich um tatsächlich exklusive Nachrichten handelt.

 

8. Können Sie sich an einen Fall erinnern, wo Sie sich ganz besonders über eine PR-Agentur oder PR-Stelle geärgert haben?

Nicht konkret, aber es gibt leider immer wieder Newcomer in der PR-Branche, die ihre Jobdescribtion missverstanden haben. Wenn man etwa merkt, dass die jeweilige Person nicht einmal die Medien konsumiert, die sie mit Infos beliefert. Zum Glück setzt sich aber auch in dieser Branche Professionalität letztlich durch.

 

9. Erinnern Sie sich auch an einen Fall, wo Sie sich ganz besonders über eine PR-Agentur oder eine PR-Stelle gefreut haben?

Es ist immer eine Freude, auf das jeweilige Medium abgestimmte Ideenvorschläge (wie z.B. Interviews mit Testimonials etc.) angeboten zu bekommen.

 

10. Was zeichnet für Sie eine gute PR-Agentur oder einen guten PR-Berater aus?

Seriosität, Verlässlichkeit, Freundlichkeit, gute Kontakte und Interesse an den medialen Inhalten.

 

11. Worauf sollten PR-Agenturen Ihrer Ansicht nach ihr Hauptaugenmerk in Sachen Medienarbeit legen?

Auf an das jeweilige Medium angepasste, individuelle Konzepte.

 

12. Wie würden Sie Ihre Aufgabe bei „#ICH“ charakterisieren?

Ich bezeichne diese Aufgabe als wundervolle Möglichkeit, ein besonderes Produkt gestalten und die vielen schönen Ideen, die wir dafür haben, mit einem tollen Team umsetzen zu können.

 

13. Wofür steht „#ICH“in wenigen Worten und was macht es als Medium unverwechselbar?

„#ICH“ versteht sich als positives und modernes Fashion-Magazin für Frauen, die Freude an Mode und Beauty haben – sich aber keinem Trend-Diktat unterwerfen wollen. Das Premium Frauenmagazin aus dem Red Bull Media House richtet sich an selbstbewusste, weltoffene Leserinnen zwischen 20 und 45 Jahren. Zudem bietet jede Ausgabe Interviews und Reportagen mit besonderen Menschen, die nicht immer auf Nummer sicher gehen – und genau deshalb inspirieren. Jede Ausgabe von „#ICH“ steht unter einem speziellen Motto, was das Heft zu dem wohl facettenreichsten Style-Magazin am Markt macht.

 

14. Wenn Sie nicht Journalistin wären, welchen Beruf würden Sie dann gerne ausüben?

Darüber habe ich ehrlich gesagt noch nie nachgedacht. Vielleicht Fotografin.

 

 

Ad personam

Beruflicher Werdegang: ATV-Redakteurin, später Leiterin der Unterhaltungsredaktion, „Woman“, Chefredakteurin „Madonna“, Ressortleiterin „Kurier“ Gesellschaft,  Chefredakteurin „#ICH“ und stellvertretende Chefredakteurin „Seitenblicke Magazin“

Geburtsdatum: 27. März 1978

Hobbys: Reiten und die Freizeit mit lieben Freunden verbringen.

Lieblingsort in Österreich: Wörthersee im Sommer, eine verschneite Almhütte im Winter

Lieblingsort weltweit: Rio de Janeiro

Lieblingsautor: Da ich Autobiografien liebe, ändert sich dieser ständig.

Lieblingsgetränk: Red Bull 😉 und guter Sauvignon Blanc

Lieblingsessen: Pasta, scharfe Currys – oder ein gutes Wiener Schnitzerl gehen immer.

Lieblingsfilm: Kommt ganz auf die Stimmung an – zur Weihnachtszeit jedenfalls  „Love Actually“.

Lieblingsschauspieler: Meryl Streep

Schimke_Daniela

Daniela Schimke ist Chefredakteurin des Fashion- und Stylemagazins „#ICH“: „Jede Ausgabe von ,#ICH‘ steht unter einem speziellen Motto, was das Heft zu dem wohl facettenreichsten Style-Magazin am Markt macht.“

Über den Author

Redaktion

Schreiben Sie ein Kommentar