Topstory

Der erste Grand Prix bei den PR Lions wird an die Kampagne „The best Job in the world“ aus Australien verliehen

Der »OBSERVER« Letter exklusiv vor Ort in Cannes: Im Rahmen des internationalen Werbefestivals in Cannes wurden Ende Juni erstmals PR Lions vergeben. Die Jury vergab den Grand Prix an „The best Job in the world“, die als Jobsuche getarnte PR-Kampagne für Tourism Queensland.

Der beste Job auf der Welt.Der »OBSERVER« Letter exklusiv vor Ort in Cannes: Im Rahmen des internationalen Werbefestivals in Cannes wurden Ende Juni erstmals PR Lions vergeben. Die Jury vergab den Grand Prix an „The best Job in the world“, die als Jobsuche getarnte PR-Kampagne für Tourism Queensland.
Im Rahmen des internationalen Werbefestivals in Cannes (www.canneslions.com) wurden heuer erstmals PR Lions, also Löwen für Public-Relations-Kampagnen, vergeben.

Die Jury unter dem Vorsitz von Lord Tim Bell von Chime Communications entschied sich für Vergabe des Grand Prix an die Kampagne „The best Job in the world“, die als Jobsuche auf „getarnte“ PR-Kampagne für Tourism Queensland (www.islandreefjob.com). Als Agentur fungierte die in Brisbane (Australien) beheimatete Agentur Cumminsnitro. Insgesamt wurden 17 PR-Löwen vergeben. Da die PR Lions heuer zum ersten Mal über die Bühne gingen, wurden die PR Lions noch nicht in Gold, Silber und Bronze vergeben – ähnlich gingen die Festivalorganisatoren in den Launchjahren mit Media Lions, Promo Lions oder Direct Lions um. Den Grand Prix erhielt besagte Kampagne von Tourism Queensland in der Kateogie „Best International PR Campaign“, ein weiterer PR Lion wurde an die selbe Kampagne in der Kategorie „Best use of Internet, Digital Media and Social Media“ vergeben.


Mit dem Grand Prix und darüber hinaus einmal mit Gold bei den PR Lions gewürdigt: „The best job in the world“-Kampagne.

Shortlistplatzierung, aber kein Löwe für Österreich

Knapp an einem PR Lion vorbeigeschrammt ist die einzige heimische Einreichung zu den PR Lions: die Kampagne „Rosenregen“ von T-Mobile Austria (Agentur: Publicis Group Austria/Saatchi & Saatchi Frankfurt). Zwar schaffte es die aufmerksamkeitsstarke PR-Aktion auf die Shortlist der PR Lions, unter die Löwengewinner wurde die Kampagne dann aber doch nicht eingereiht. Die PR Lions zeichnen den kreativen Einsatz zum Aufbau und Erhaltung des Vertrauens und der Verständigung zwischen Personen, Firmen und Organisationen aus.


Die Kampagne „Rosenregen“ von T-Mobile Austria schaffte es nur auf die Shortlist der PR Lions.

Debatten über die Bewertung von Social-Kampagnen

Nach der Premiere der PR Lions in diesem Jahr und den Erfahrungen, die die Jury mit den Regularien und dem Kategorienschema gemacht hat, wird nun von den Festivalorganisatoren überlegt, leichte Veränderungen vorzunehmen. Wie auch bei allen neuen Wettbewerben, die im Laufe der Jahre als Teil der Cannes Lions implementiert wurden, wird die Festivalleitung gemeinsam mit Jurypräsident Lord Tim Bell evaluieren, welche Kategorien gestrichen und welche neu eingeführt werden sollen. Aber vor allem – und darauf wies Lord Tim Bell ausdrücklich – sollten sich die Cannes-Lions-Macher überlegen, ob sie bei den PR Lions im Gegensatz zu allen anderen Cannes-Wettbewerben auch Social-Kampagnen das Recht einräumen, den Grand Prix zu gewinnen. Zur Erklärung: Kampagnen mit sozialen Anliegen und für entsprechende Organisationen dürfen bei den Cannes Lions zwar mit Löwen in Gold, Silber und Bronze ausgezeichnet werden, aber sie dürfen von den Jurys nicht mit dem Grand Prix ausgezeichnet. Lord Tim Bell: „Ich verstehe, dass man das für die anderen Wettbewerbe so handhabt, aber für die PR Lions sollte man da eine Ausnahme machen. Denn Charity-Kampagnen sind für PR-Agenturen ein ganz wichtiges Standbein. Viele dieser Organisationen haben keine Werbeagentur, aber sie beschäftigen sehr wohl eine PR-Agentur. Und die Arbeit dieser PR-Agentur ist ein ganz essenzieller Baustein in deren Arbeit.“ Cannes-Lions-CEO Phillip Thomas meinte jedenfalls, dass man sich gemeinsam überlegen werden, ob man diesbezügliche Statutenänderungen vornehmen werde. Apropos Phillip Thomas: Der Cannes-Lions-CEO haderte ein wenig mit der geringen Zahl an Einreichungen im neuen PR-Wettbewerb. Verwunderlich ist auch, dass aus Österreich, gerade mal eine Arbeit eingereicht wurde … von einer Werbeagentur.


Jurypräsident Lord Tim Bell und seine Mitjuroren entschieden über die Vergabe der allerersten PR Lions.

Über den Author

Redaktion

Schreiben Sie ein Kommentar