»OBSERVER« Termine

Become a talkwalker!

Der Charity Walk durch den Prater steigt am 14. Juni 2015 um 11 Uhr.

Der Charity Walk durch den Prater steigt am 14. Juni 2015 um 11 Uhr.

Reden und Spaziergehen sind zwei wunderbare Beschäftigungen, die man am 14. Juni mit einer dritten guten Sache verbinden kann – dem Spenden. Man tut beim www.talkwalk.at Gutes, redet darüber und über anderes und bewegt sich an der frischen Luft durch Wiens grünen Prater. Was der »OBSERVER« damit zu tun hat? Wir vertreten das Online Monitoring Tool www.talkwalker.at in Österreich und so liegt es nahe auch hier ein „talkwalker“ zu werden. Sie können das auch tun – und bei uns auch im doppelten Sinne. Die Journalistin und Filmschaffende Lila Morgan lebte lange in London, wo Charity Walks zahlreich sind. Die Idee einen solchen auch in Wien auf die sprichwörtlichen Beine zu stellen, war nicht fern. Fundraising-Expertin Christina Hardegg, ORF-Redakteurin Elke Schedewy und Marie Therese Spallart sind das Team hinter dem talkwalk. Dieser soll Menschen zusammenbringen und damit nicht nur Geld sammeln, sondern auch helfen Vorurteile abzubauen.

Spazieren für den guten Zweck

Die Aktion wird auch von den Schülern der Volkschule Judenplatz unterstützt, die um Spenden für von ihnen marschierte Kilometer werben können. Somit trägt der talkwalk auch zur Gesundheit von Kindern und deren Eltern bei. Ebenfalls zugesagt haben zahlreiche Personen, die man aus der Medienberichterstattung über Kunst, Kultur und Wirtschaft kennt. Die gesammelten Spenden gehen zu 100 Prozent an das Magdas Hotel, das von der Caritas am Prater betrieben. Magdas Hotel wird gemeinsam mit Flüchtlingen betrieben und bietet als soziales Unternehmen die Möglichkeit sinnstiftend zu arbeiten. Das Hotel ist auch Start- und Endpunkt des Spazierganges zum Lusthaus im Prater und zurück. Der Start ist um 11 Uhr, aber auch schon davor kann man sich im Hotel verwöhnen lassen und mit dem Reden und Spenden beginnen.

Alle Infos und die Anmeldung erfolgt auf www.talkwalk.at
talkwalk

Über den Author

Florian Laszlo

Schreiben Sie ein Kommentar